Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Die verschiedenen Staubklassen

Clean Maxx StaubsaugerFrüher hängte man den Teppich über die Teppichstange und klopfte den Staub heraus. Doch dies ist Vergangenheit und seit diesen Tagen hat sich einiges geändert. Heute ist ein System Standard, in welchem die Staubklassen untergliedert sind. Die heutige Generation der modernen Staubsauger sind oftmals spezialisiert auf eine bestimmte Staubklasse. Diese Staubklasse unterliegt wiederum einer genauen Normung. Für die Einteilung in eine bestimmte Staubklasse werden Kenngrößen wie Größe, Gefahrenpotenzial der Staubpartikel und die generelle Beschaffenheit herangezogen. Nur auf diese Weise ist es möglich, für jeden Einsatzbereich den richtigen Filter am Staubsauger oder gar den richtigen Spezialsauger zu verwenden. Die Staubklassen gelten sowohl für den industriellen Sauger als auch den herkömmlichen Sauger, wie er in privaten Haushalten zu finden ist.

Einteilung der Staubklassen

Die verschiedenen StaubklassenDurch die Einteilung in Staubklassen soll nicht nur die beste Reinigungswirkung im Vordergrund stehen. Es geht hier vielmehr auch um den Schutz der eigenen Gesundheit und den Schutz der Umwelt beim Einsatz von Saugern gegen Verschmutzung. Eingeteilt werden die Staubklassen generell in drei Gruppen. Dabei geht es um übergreifende Klassifizierungen die mit den Buchstaben

» Mehr Informationen
  • L,
  • M und
  • H

versehen sind.

Staubklasse Einstufung
Staubklasse L: leicht gefährlicher Staub Dieser Einstufung zugrunde liegen der normale Hausstaub, Gips, Kalk, Sand und weitere Materialien, die unbedenklich sind. Keine besonderen Anforderungen gibt es hier in Sachen Entsorgung.
Staubklasse M: mittel gefährlicher Staub In diese Staubklasse fallen unterschiedlicher Metallstaub, Holzstaub und Lackpartikel. Bei häufigen und langen Arbeiten mit Holz sollte immer ein Filter der Staubklasse M verwendet werden. Der Filter ist staubarm zu entsorgen.
Staubklasse H: hoch gefährlicher Staub In dieser Staubklasse enthalten sind Stoffe, welche gesundheitsgefährdend und krebserregend sind. Dazu gehören Bleistaub, Asbest, verschiedene Arten von Mineralsporen und Schimmelsporen. Bei dieser Staubklasse muss die Entsorgung vom Filter staubfrei erfolgen.

Wissenswertes über die Staubklasse L

Stäube in dieser Staubklasse sind nur leicht gefährlich. Luftgeschwindigkeiten müssen beim Sauger mit dieser Staubklasse nicht gemessen werden. Ansprüche an Entsorgung und Filterung gibt es keine. Der Staubsauger ist in der Lage, Staub aus dieser Klasse ohne Probleme aufzunehmen. In der Regel handelt sich im grobkörnigen Staub. Eingesetzt werden Modelle mit dieser Klasse in erster Linie im Haushalt. Profitieren können von Staubsaugern mit dieser Staubklasse vor allem Allergiker. Experten weisen immer wieder darauf hin, wie wichtig eine gute Qualität des Staubsaugers bei Erkrankungen der Atemwege ist.

» Mehr Informationen

Wissenswertes über die Staubklasse M

Nicht mehr ganz so einfach sind die Vorkehrungen bei der Staubklasse M. Verpflichtend gibt es hier eine Messung der Luftgeschwindigkeit im Staubsauger. Genauso verpflichtend ist die vorgeschriebene Staubentsorgung. Mangan, Kupfer und Holz können hier als Beispiele genannt werden. Aus diesem Grund wird bei dieser Staubklasse auch von einer mittleren Gesundheitsgefährdung gesprochen. Wichtig in Sachen Technik bei Geräten der Staubklasse M ist aus diesem Grund die passende Filterung. In der Regel sind Sauger für diese Klasse im gewerblichen Bereich bei der Verarbeitung von Holz oder Metall anzutreffen.

» Mehr Informationen

Tipp: Aber auch der passionierte Heimwerker, der sehr viel mit Holz arbeitet, sollte auf einen Sauger der Staubklasse M nicht verzichten.

Wissenswertes über die Staubklasse H

Die Staubklasse H betrifft Staub von gesundheitsgefährdenden und krebserregenden Stoffen. Vorgeschrieben bei dieser Staubklasse ist neben einer Messung der Luftgeschwindigkeit auch die staubfreie Entsorgung. Dieser Klasse zugeordnet sind beispielsweise Bleistaub, Kobaldstaub, Schimmelstaub, Formaldehystaub und Betonstaub. Für die Klasse H gelten die höchsten Standards in Sachen Filterung. Eine besondere Rolle nimmt in dieser Staubklasse H der Asbeststaub ein, der nur mit einem ganz speziellen Sauger aufgenommen werden darf. Zu finden sind Sauger für diese Staubklasse vor allem im produzierenden Gewerbe, wo in der Regel viel Industriestaub anfällt.

» Mehr Informationen

Die Staubklassen und feste Arbeitsplatzgrenzwerte

In den Staubklassen sind für alle Stäube, welche gesundheitsgefährdend sind, feste Arbeitsplatzgrenzwerte, abgekürzt AGW, enthalten. Mit diesem AGW wird die maximale Staubkonzentration der Atemluft festgelegt, die für eine Arbeitswoche mit 40 Stunden gilt. Der AGW legt fest, dass keine Beeinträchtigungen im Bereich Gesundheit auftreten dürfen. Der AGW wird in mg/m³ Luft gemessen. Dabei gilt die Regelung, je niedriger der AGW in der Luft ist, umso gefährlicher ist der Staub einzuordnen. Und je gefährlicher er ist, desto höher ist auch eine Gefährdung der Gesundheit durch Feinstaub.

» Mehr Informationen
Bauartzulassung Abscheidegrad durch das Filtersystem Eignung
Staubklasse L > 99 Prozent Grenzwert > 1 mg/m³
Staubklasse M > 99,9 Prozent Grenzwert > 0,1 mg/m³
Staubklasse H > 99,995 Prozent Grenzwert < = 0,1 mg/m³

Bildnachweise: deagreez / Fotolia.com, Amazon/ Clean Maxx

Weitere spannende Inhalte:

Möchten Sie diesen Artikel bewerten?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Die verschiedenen Staubklassen
Loading...

Neuen Kommentar verfassen